Moderne Anlagen sichern den Erfolg

Seit die NEPTUN WERFT im Jahr 2000 alle Aktivitäten am Standort in Warnemünde gebündelt hat, wurde beständig in die Werftanlagen investiert. So wurden bereits 2003 neue Montagehallen in Betrieb genommen. Seitdem können die Schiffe witterungsunabhängig gebaut werden, was eine gleichbleibend hohe Qualität und Planungssicherheit garantiert.

Arbeitete die Werft zunächst mit einem Schwimmdock, kam im September 2006 erstmals eine neue Absenkvorrichtung zum Einsatz. Große und schwere Bauteile, die in den Hallen gefertigt werden, können nun mit dieser Vorrichtung problemlos zu Wasser gelassen werden. Der aus Beton gefertigte Ponton mit aufgebauten Stabilisierungskästen aus Stahl, die im Absenkfall die Stabilität der Vorrichtung gewährleisten, hat eine Länge von 150 Metern und eine Breite von 55 Metern.

Ausgerüstet ist die Vorrichtung mit einem 50 Tonnen Kran sowie den erforderlichen Pumpen, Winden und Messeinrichtungen, so dass sie im Bedarfsfall auch als Dock benutzt werden kann. Die im Bau befindlichen Flusskreuzfahrtschiffe werden auf dem Ponton weiter ausgerüstet. Hierfür liegt die neue Absenkvorrichtung an der Kaikante und kann mit den zwei dort befindlichen 60 Tonnen-Landkränen bedient werden.

Im Jahr 2006 wurde zudem eine neue Ausbildungshalle fertiggestellt. Direkt angegliedert an die großen Fertigungshallen liegt die Werkstatt zentral auf der Werft. Auf über 700 m² Fläche sind die unterschiedlichen Ausbildungsbereiche nach modernsten Erkenntnissen angeordnet. Das Büro der Ausbilder ist mittig in der Halle platziert, so dass stets ein enger Kontakt zwischen Auszubildenden und Ausbilder gegeben ist.

Die NEPTUN WERFT passt die Fertigungsanlagen auch weiterhin den aktuellen Anforderungen an. So entsteht im Jahr 2013 ein weiteres Werkstattgebäude, mit dem Ziel die Werkstattaktivitäten zu bündeln, zusätzliche Büroflächen zu schaffen und somit neue Bauplätze in Halle 7 einzurichten.

Die Werftanlagen mit der überdachten Fertigungshalle, den modernen Fertigungsanlagen, der Absenkvorrichtung und dem Konzept der kurzen Wege tragen erheblich zum Erfolg der Werft bei.